ASB verurteilt Angriff auf die Ukraine

In einer aktuellen Pressemitteilung betont der ASB seine Solidarität mit den ukrainischen Samaritern.

Presse

Als Hilfsorganisation ist der Arbeiter-Samariter-Bund den humanitären Werten und der UN-Charta verpflichtet. „Wir verurteilen jede Form des Kriegs, denn Krieg bringt Leid und Not über die Menschen. Deshalb verurteilen wir den Angriff auf die Ukraine entschieden“, sagte der ASB-Bundesvorsitzende Knut Fleckenstein.

Der ASB engagiert sich seit Jahrzehnten mit Hilfsprojekten in der Ukraine. „Der ASB setzt alles daran, seine humanitäre Hilfe für die Menschen in der Ukraine fortzusetzen. Wir bereiten uns auch – gemeinsam mit unseren Partnern von Samariter International – auf mögliche Unterstützungsleistungen in den Anrainerstaaten vor“, sagte Fleckenstein.

„Unsere Solidarität gilt den Menschen in der Ukraine, unseren ASB-Kolleginnen und Kollegen vor Ort und unserer langjährigen Partnerorganisation, dem Ukrainischen Samariterbund (SSU). Wir werden sie nicht im Stich lassen“, sagte Fleckenstein.

Die ukrainischen Samariter sind eine von 20 Mitgliedsorganisationen von ‚Samaritan International‘, einem Zusammenschluss mehrerer europäischer Hilfs- und Wohlfahrtsverbände.

Hier finden Sie die Pressemitteilung zum Download als pdf

Ansprechpartner*in

Ute LudwigLeitung des Referats Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 949707-14
ludwig(at)asb-nrw.de