Netzwerk "Vielfalt im ASB" Wir helfen hier und jetzt – und das ist auch gut so!

Seit 2016 gibt es das bundesweite LSBTI*-Netzwerk "Vielfalt im ASB". Interessierte sind herzlich eingeladen, sich hier inhaltlich und organisatorisch einzubringen.

Vielfalt ist bei uns gelebte Realität

Menschen unterschiedlicher geschlechtlicher und sexueller Identität bringen sich auf allen Ebenen des Arbeiter-SamariterBundes ein. Mit 50.000 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen ist der Verband eine der großen Hilfsorganisationen in Deutschland. In ihm spiegelt sich die Vielfalt der gelebten Lebensentwürfe unserer Gesellschaft wider.

Das bundesweite LSBTI*-Netzwerk „Vielfalt im ASB“ macht diese Vielfalt sichtbar. Ins Leben gerufen wurde der Zusammenschluss im März 2016 vom ASB Landesverband NRW und dem ASB Regionalverband Mannheim/Rhein-Neckar. Bereits 2015 begannen die Vorarbeiten für das Gründungstreffen in Köln. Das Netzwerk wurde von der Verbandsbasis, von Mitarbeiter*innen, initiiert. Dies unterscheidet es von manch anderen Diversity-Netzwerken in Organisationen, die top-down, etwa als Teil von notwendigen Compliance-Bestimmungen in Unternehmen, implementiert wurden.

Alle Samariter*innen, egal welcher geschlechtlichen oder sexuellen Identität, können sich in das Netzwerk einbringen, organisatorisch wie inhaltlich. Das Netzwerk sieht sich als Teil eines Diversity-Prozesses im ASB. Auch den Bemühungen des LSBTI*-Netzwerkes ist es zu verdanken, dass im Jahr 2018 der ASB Deutschland einen umfassenden und bundesweiten Diversity-Management-Prozess auf den Weg gebracht hat (siehe unten).

Bei seinen regelmäßigen Treffen setzen sich die Netzwerker*innen Schwerpunktthemen, deren Ergebnisse sie dann über Multiplikator*innen und ihre Medien in den Verband tragen. Wichtige Ansatzpunkte sind dabei die Angebote und die Arbeitsstrukturen des Verbandes.

Das nächte LSBTI*-Netzwerktreffen „Vielfalt im ASB“ findet am 29. Mai 2020 als Videokonferenz statt. mehr

Aktuelle Informationen zum Netzwerk findet man auch auf Facebook und Instagram.

Aktuell: LSBTI* und Covid-19

Die Coronoa-Krise ist eine Herausforderung für uns alle. Wie sich Covid-19 auf das Leben von Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI*) auswirkt, hat der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) in einer Online-Übersicht mit Tipps, Hinweisen und Links zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten zusammengestellt. Ergänzungen oder Hinweise zur Übersicht kann man direkt an den LSVD-Pressespreche Markus Ulrich unter presse (at) lsvd.de senden.

Nachrichten rund um Vielfalt und LSBTI*

Der ASB NRW zur Europawahl 2019

Wir stimmen für Respekt, Solidarität, Weltoffenheit, Gleichberechtigung und Vielfalt.

Die Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 bietet den Bürgerinnen und Bürgern die Chance, die Rahmenbedingungen für unser gesellschaftliches Zusammenleben über die Ländergrenzen Deutschlands hinaus mitzubestimmen. Auch wenn es immer wieder Kritik an Entscheidungen und Entwicklungen auf Europäischer Ebene gibt, ist die Europäische Union eine bedeutende historische Errungenschaft: gesellschaftlich, politisch, wirtschaftlich und menschlich.

Der Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V. und seine Jugendorganisation, die Arbeiter-Samariter-Jugend NRW, bekennen sich zu den Werten der Europäischen Union: Würde des Menschen, Freiheit, Demokratie, Gleichstellung, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte.

Mit ihrer Arbeit tragen haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ASB dazu bei, diese Werte lebendig zu halten und im Alltag umzusetzen. Wir helfen da, wo unsere Hilfe benötigt wird. Dabei treffen wir auf ganz unterschiedliche Kundinnen und Kunden, Mitglieder und Partner unseres Verbandes. Respekt vor der Vielfalt der Menschen ist ein ganz selbstverständlicher Teil unserer Arbeit und unseres Einsatzes.

Durch die vielen positiven Erfahrungen in unserer Arbeit und aufgrund unserer bewegten 130-jährigen Geschichte wissen wir, dass solidarisch zusammenzuleben nicht nur möglich, sondern auch eine Voraussetzung für ein gelingendes Gemeinwesen ist. Das wollen wir Samariterinnen und Samariter auch bei dieser Europawahl zum Ausdruck bringen:

• Wir stimmen für eine Gesellschaft, die zusammensteht und auf Werte wie Respekt, Solidarität, Weltoffenheit, Gleichberechtigung und Vielfalt setzt.

• Wir stimmen für eine solidarische Gesellschaft, in der Menschen mit Unterstützungsbedarf, seien es Menschen mit Behinderung, Kranke, Alte und Pflegebedürftige, adäquat und mit Herz unterstützt werden sowie selbstbestimmt leben können.

• Wir stimmen für eine Gesellschaft, in der gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – wie etwa Frauenfeindlichkeit, Rassismus, Homo- und Transphobie – keinen Platz haben.

• Wir stimmen für eine Gesellschaft, die Umweltschutz ernstnimmt, Ressourcen schont und nachfolgende Generationen nicht mit den ökologischen Folgen eines immer größer werdenden Konsums im Stich lässt.

• Wir stimmen für eine Gesellschaft, die sich rechtspopulistischen und rechtsextremen Parolen, Parteien und Gewalttaten entschlossen entgegenstellt. Hass und Hetze können nie eine Lösung für gesellschaftliche Probleme sein, sondern führen zu Gewalt und Verrohung.

Schließen Sie sich uns an und geben Sie bei der Europawahl am 26. Mai 2019 Ihre Stimme nur Parteien, die für ein Europa des Respekts, der Solidarität, der Weltoffenheit, der Gleichberechtigung und der Vielfalt stehen.

Diversity-Prozess im ASB

Am 20. Oktober 2018 hat die 20. ASB-Bundeskonferenz in Warnemünde auf Antrag des ASB NRW e.V. einen umfassenden und bundesweiten Diversity-Prozess im Arbeiter-Samariter-Bund beschlossen. Beschluss nachlesen

Zudem wurde ebenfalls auf Initiative des ASB NRW e.V. die Resolution "Demokratie und Solidarität leben und bewahren" angenommen, in der sich der ASB gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus ausspricht. Direkt zur Resolution

ASB-Kit für CSD-Aktivitäten

In vielen Städten und Regionen werden jedes Jahr LSBTI*-Straßenfeste, Informationsveranstaltungen und CSD-Paraden durchgeführt. Schwule, Lesben und Trans* demonstrieren bei den CSD-Veranstaltungen für gleiche Rechte und Anerkennung. 

Der Arbeiter-Samariter-Bund ist bei den Events und Aktionen oftmals für den Sanitätsdienst zuständig. Zudem besteht für die ASB-Verbände auch die Möglichkeit, sich direkt an den Paraden und Festen zu beteiligen. In den vergagenen Jahren haben etwa der ASB Region Mannheim/Rhein-Neckar, der ASB Hannover-Stadt, der ASB Westhessen und der ASB NRW, in Kooperation mit der ASJ NRW, an CSD-Demonstrationen teilgenommen. Zu den Materialien

Ansprechpartner*in

Frank Hoyer Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 949707-21
hoyer(at)asb-nrw.de