Gemeinsam für Nachhaltigkeit

Alle Menschen und Organsiationen sind aufgefordert, nachhaltig und ressourcenschonend zu handeln, damit heutige und zukünftige Generationen gut leben können.

Extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen und Starkregen nehmen zu, der menschengemachte Klimawandel ist in unserem Alltag spürbar und stellt auch die sozialen Einrichtungen und Dienste vor massive Herausforderungen. Flankiert wird dies durch enorme Investitionsbedarfe und neue Anforderungen an die Notfallvorsorge. Zudem trifft der Klimawandel die besonders vulnerablen Teile der Gesellschaft am stärksten: Menschen mit geringem Einkommen, Menschen mit Unterstützungsbedarf, alte Menschen und Kinder.

Der Arbeiter-Samariter-Bund sieht sich bei den Auswirkungen des Klimawandels als Helfer von Menschen in Notsituationen – etwa bei Überschwemmungen und bei Hitzeperioden – und als Ansprechpartner von Entscheider:innen in Kommunen, Politik und Wirtschaft. Genauso wichtig ist ihm ein nachhaltiges und ressourcenschonendes Agieren. Hier einige Beispiele für das Engagement der Samariter*innen in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz:

Klima-Allianz Deutschland

Der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland ist Mitglied bei der Klima-Allianz Deutschland. Das Bündnis von 140 Organisationen fordert von der Bundesregierung eine gerechte Klimapolitik und warnt davor, ambitionierte Klimaschutzmaßnahmen mit dem Hinweis auf sozialpolitische Versäumnisse zu unterlassen. Die Bundesregierung müsse die soziale und die ökologische Transformation gemeinsam mit aller Kraft vorantreiben, heißt es in der Erklärung der Klima-Allianz Deutschland, die am 15. September 2021 in Berlin verabschiedet wurde.

„Der ASB bringt sich in die Klimaschutzdebatte aus der Perspektive einer Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen aktiv ein, indem er einen Beitrag für Klimaschutz und Nachhaltigkeit in allen Arbeitsfeldern leisten möchte. Denn es wird immer deutlicher, dass die Klimafrage vor allem auch eine soziale Frage ist", so Hauptgeschäftsführer Dr. Uwe Martin Fichtmüller. Mehr zum Bündnis Klima-Allianz für Deutschland und den Zielen hier: Klima-Allianz für Deutschland

Infos und Tipps für einen nachhaltigen Alltag

Viele Menschen möchten ihr Leben nachhaltiger gestalten, um die endlichen Ressourcen auf unserem Planeten zu schonen, Flora und Fauna zu erhalten und nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Welt zu hinterlassen.

Auch wir Samariter:innen stellen uns dieser Herausforderung. In einem ständigen Prozess verbessern wir unsere Angebote und Hilfsleistungen und stellen diese immer wieder auf den „Nachhaltigkeitsprüfstand“.

In einer Broschüre haben wir Ihnen bewährte Tipps von Samariter:innen zusammengestellt, wie Sie – oftmals schon durch ganz einfache Maßnahmen – Ihren Alltag nachhaltiger gestalten und so die Umwelt schonen können. Vielleicht inspiriert Sie dieses Heft, einfach mal nachzuschauen, wo Potenziale für nachhaltiges Handeln in Ihrem persönlichen Umfeld sind.

Broschüre als PDF lesen

10 hilfreiche Tipps für heiße Tage

Hitzephasen, ausgelöst durch die weltweiten Klimaveränderungen, können nicht nur als belastend empfunden werden, sondern auch schwere gesundheitliche Folgen haben. Gerade auch für ältere Menschen und solche mit Atemwegs- oder Herzkreislauferkrankungen stellt andauernde Hitze eine Gefahr da. Damit Sie die hohen Temperaturen gesund überstehen, haben wir Ihnen eine Reihe von Tipps zusammengestellt.

Hier geht es zu unser Infoseite mit den Tipps!

Oder schauen Sie sich die Infos hier als PDF-Broschüre an (ca. 1 MB).

Erste Hilfe mit Selbstschutzinhalten

Der ASB möchte die Resilienz und praktische Fähigkeit der Bevölkerung zur Selbst- und Fremdhilfe in außergewöhnlichen Notlagen, etwa bei Überschwemmungen und Unwettern, steigern. So können Mitbürger*innen im Zivilschutzfall professionelle Hilfskräfte bis zu deren Eintreffen und darüber hinaus vor Ort unterstützen.

mehr

ASB-Projekt "Klimaschutz - hier und jetzt!"

Der Arbeiter-Samariter-Bund übernimmt Verantwortung zur Sicherung unserer Lebensgrundlagen und damit auch für die Zukunft des Verbandes. Der ASB hat deshalb bei seiner Bundeskonferenz im Herbst 2022 beschlossen mit allen seinen Einrichtungen und Diensten bis Ende 2035 treibhausgasneutral zu sein.

Ein wichtiger Schritt zur Erreichung dieses Ziels ist das ASB-Projekt "Klimaschutz - hier und jetzt!": ASB-Einrichtungen messen ihren CO₂-Fußabdruck und definieren Maßnahmen zur Senkung der Emissionen. Die Erfüllung dieser Ziele wird überprüft. Der ASB-Bundesverband unterstützt die über 50 am Projekt beteiligten Einrichtungen mit projektbegleitenden Austausch- und Workshopformaten während des gesamten Projektzeitraums. Mehr Informationen zum Projekt sind erhältlich beim Referat für Diversität und Nachhaltigkeit des ASB NRW e.V. (Kontaktdaten unten).

ASB Magazin mit Schwerpunkt “Nachhaltig unterwegs”

Die Dezember-2022-Ausgabe des ASB Magazins hat als Titelgeschichte die Nachhaltigkeitaktivitäten beim ASB. Unter anderem wird dort das Paritätische Modellprojekt “Klimaschutz in der Sozialen Arbeit stärken“ vorgestellt, an dem auch der ASB Oberhausen/Duisburg beteiligt ist.

Jetzt lesen als Online-Magazin

ASB unterstützt zehn Thesen für einen sozialen & ökologischen Neustart

40 Verbände und Organisationen aus dem Umwelt- und Sozialbereich haben zehn Thesen für einen sozialen und ökologischen Neustart veröffentlicht. Auch der ASB unterstützt den Aufruf für eine sozialökologische Transformation, der von Wohlfahrtsverbänden aus dem Kreis der KLIMA-Allianz initiiert wurde. „Ökologische und soziale Fragen lassen sich nicht trennen, sie sind Überlebens- und Gerechtigkeitsfragen,“ heißt es in dem Papier. Umweltkrise und soziale Krise lassen sich nur gemeinsam lösen.

ASB-Hauptgeschäftsführer Dr. Uwe Martin Fichtmüller sagte anlässlich der Veröffentlichung des Aufrufs am 23. Juni 2022: „Wir müssen hier und jetzt handeln, um die Wucht und die Folgen des Klimawandels abzuschwächen. Verantwortung zu übernehmen, duldet keinen Aufschub. Der Klimaschutz braucht eine starke Allianz über alle gesellschaftlichen Gruppen hinweg. Deshalb ist das Bündnis von Umwelt- und Sozialverbänden, das sich für die sozialökologische Transformation einsetzt, so wichtig!“

Aufruf als PDF lesen

"Für eine sozial-ökologische Zukunft: Ungleichheit bekämpfen"

Die Mitgliederversammlung des Paritätischen Gesamtverbandes, dem auch der ASB angehört, hat eine Grundsatzposition zur sozial-ökologischen Wende beschlossen. Der Leitantrag "Für eine sozial-ökologische Zukunft: Ungleichheit bekämpfen" greift jüngere Entwicklungen rund um die sozial-ökologische Wende auf, ergänzt die in 2019 erstmals entwickelten klimapolitischen Grundsätze des Verbands um Forderungen aus den Fachbereichen und betont die besondere Bedeutung, die die Bekämpfung von Ungleichheit für die Lösung der ökologischen wie auch sozialen Krisen hat. Die Mitgliederversammlung tagte am 27. April 2023 in Berlin.

Grundsatzposition als PDF lesen

Projekt für Nachhaltigkeit beim ASB Bergisch Land

Mit einem breit angelegten Projekt entwickelt der ASB Regionalverband Bergisch Land seit Dezember 2022 eine Strategie für Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit. "Unser Planet braucht unsere Aufmerksamkeit. Und nur ein sorgfältiger Umgang mit den (noch) vorhandenen Ressourcen sichert uns und allen Lebewesen, und auch unserem Verband eine gute Zukunft", heißt es zur Begründung. Der Anspruch ist, dass alle Mitarbeitenden die Möglichkeit zur Beteiligung an dem Projekt erhalten und für das Thema begeistert werden. Professionell begleitet wird der Verband bei seinen Maßnahmen vom Institut für Soziale Innovation (ISI). Der ASB NRW e.V. unterstützt den Prozess durch Projektmittel.

Arbeiter-Samariter-Jugend für mehr Nachhaltigkeit

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind auch für die ASJ NRW wichtige Themen – ganz nach dem Motto „Erste Hilfe für unseren Planeten“! Unter diesem Slogan führen die Samariter*innen immer wieder Veranstaltugen zum Thema durch und möchten so auf die endlichen Ressourcen unseres Planeten aufmerksam machen.

Internetseite der ASJ NRW

Patientenversorgung im Katastrophenschutz

Klimawandel und Katastrophenschutz

Dramatische Unwetterereignisse werden durch den Klimawandel immer häufiger: Der ASB sieht sich bei den Auswirkungen des Klimawandels als Helfer von Menschen in Notsituationen – etwa bei Überschwemmungen und bei Hitzeperioden – und als Ansprechpartner von Entscheider*innen in Kommunen, Politik und Wirtschaft. Der Verband freut sich über alle, die in Notsituationen mithelfen.

Infos zum ASB-Katastrophenschutz

„Gesellschaft und Nachhaltigkeit“ im Rahmen der FSJ/BFD-Wahlseminare

In der ASB-Landesschule NRW, der Bildungseinrichtung des ASB NRW e.V., werden für Absolvent*innen eines FSJ oder BFD auch Wahlseminare zum Thema Nachhaltigkeit angeboten.

So ein Seminar fand etwa im Juni 2021 statt. Die fünftägige Schulung startete mit einem Brainstorming, was denn die Teilnehmer*innen mit dem Thema in Verbindung bringen. Anschließend wurde eine gemeinsame Definition erarbeitet, welche dann mit der Definition der Vereinten Nationen (UN) abgeglichen wurden. Auch die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN wurden vorgestellt.

Am zweiten Tag konnte die Seminargruppe zwei Referentinnen der Organisation „Mensch-Tier-Bildung“ begrüßen, die sich mit industrieller Tierhaltung beschäftigt. Hier ging es insbesondere um Rinderhaltung und welchen Einfluss diese auf das Klima hat. Auch ethische Aspekte wurden beleuchtet. Der darauffolgende Tag stand dann unter dem Thema „Stadt der Zukunft“. Die Teilnehmer*innen waren aufgefordert, jeweils sich ein reales Nachhaltigkeits-Projekt zu erarbeiten und zu präsentieren. Zudem gab es einen Fotowettbewerb: Es sollten Fotos von Dingen gemacht werden, die das Thema Nachhaltigkeit illustrieren. Am vorletzten Tag war als Referent Philipp Walter zu Gast. Er führt mit seiner Lebensgefährtin den Blog "einfachleben.blog" und sprach mit den Teilnehmer*innen über Müll und den Umgang der Gesellschaft damit. Abgeschlossen wurde die Woche mit einem Film, der konkrete Handlungsmöglichkeiten vorstellte und zu intensiven Diskussionen führte. Von den Seminarteilnehmer*innen wurde die Woche als lehrreich und informativ, aber auch als nachdenklich stimmend aufgenommen.

Internetseite der ASB-Landesschule NRW mit Infos zum FSJ/BFD

ASB-Fachveranstaltung zu den Herausforderungen des Klimawandels

Der Klimawandel ist eine der großen Herausforderung für alle Menschen auf unserem Planeten. Die globalen klimatischen Veränderungen mit ihren hochkomplexen Wechselwirkungen schreiten weiter voran und haben einen nachhaltigen Einfluss auf alle sozialen, wirtschaftlichen und politischen Bereiche.

Diese Veränderungen zwingen uns zum Handeln, etwa durch die Förderung von klimafreundlichen Technologien und von nachhaltigem Handeln, vor allem auf industrieller Ebene und beim Konsumverhalten. Es liegt – noch! – in unserer Hand, ob nachfolgende Generationen eine lebenswerte Umwelt mit einer noch einigermaßen vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt vorfinden werden.

Der Arbeiter-Samariter-Bund sieht sich bei den Auswirkungen des Klimawandels zum einen als Helfer von Menschen in Notsituationen, etwa bei Überschwemmungen und bei Hitzeperioden. Zum anderen kommt ihm als große Hilfsorganisation die Rolle als Ansprechpartner und Berater von Entscheidern in Politik und Wirtschaft zu. Auch legt er das Augenmerk auf ein nachhaltiges und ressourcenschonendes Agieren.

Die Ansatzpunkte und Herausforderungen durch den Klimawandel sind bei einer Organisation mit bundesweit 50.000 Mitarbeiter*innen und vielen Hunderttausend Kund*innen mannigfaltig. Dabei befinden wir uns als Menschheit in einer hoch dynamischen Situation: Plötzliche Großschadensereignisse, neue Technologien, gesetzliche Rahmenbedingungen und weitere Faktoren können zu neuen Handlungsstrategien führen. Konzepte und Handlungsempfehlungen müssen deshalb zukunftsorientiert und flexibel sein. Hier ist auch der ASB gefordert, etwa im Katastrophenschutz und in der Pflege.

Bei einer Fachveranstaltung im Dezember 2019 hat der ASB den großen thematischen Bogen geschlagen: Neben überaus interessanten Ergebnissen wurden aber auch viele Fragen aufgeworfen – für so ein komplexes Thema unausweichlich!

Den Nachbericht zur Veranstaltung können Sie hier als PDF lesen.

Historisches Fundstück: elektrisch mobil beim ASB vor 100 Jahren

E-Mobilität ist kein aktuelles Phänomen, die Ursprünge dieser Antriebsart liegen bereits im 19. Jahrhundert. Die mit Batterie betrieben Fahrzeuge machten damals den Verbrennungsmotoren sogar ernsthafte Konkurrenz. So waren in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts sogenannte Elektrokarren weit bereitet, unter anderem im Zustelldienst der Post. Wie das Archiv des ASB Deutschland zu berichten weiß, hatte auch die ASB-Bundesgeschäftsstelle in den 1920/30er-Jahren, damals noch in Chemnitz beheimatet, ein solches Fahrzeug: Vom ASB-Elektrokarren der Marke AEG ist sogar ein Foto überliefert.
Quelle: ASB-Archiv

ASB-Mitarbeitendenportal RITA

Im ASB-Mitarbeitendenportal RITA können ASB-Mitarbeitende aus NRW im internen Bereich (Space) "NRW_Nachhaltigkeit" aktuelle Infos zum Thema abrufen und sich austauschen. RITA (Anmeldung/Registrierung)

Ansprechpartner*in

Frank HoyerLeitung Referat Diversität und Nachhaltigkeit

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221-949707-21
0221-949707-19
hoyer(at)asb-nrw.de