Fit für den digitalen Schulalltag Präventionsprojekt gegen Kinderarmut

Der ASB NRW unterstützt ein Projekt, das Kinder an die digitale Welt heranführt und ihnen den Weg zu digitalem Lernen ebnet.

Hilfe und wissenschaftliche Begleitung

„Fit für den digitalen Schulalltag“ beinhaltet das außerschulische Training von Schüler*innen, die einen besonderen Bedarf an Förderung haben. Damit sollen die durch ihre persönliche Lebenslage entstandenen Defizite im Bereich der altersgerechten digitalen Bildung ausgeglichen werden.

Die AG Soziale Brennpunkte Bottrop e.V. arbeitet mit ihren Einrichtungen „Jugendcafe´ Borsigweg“, Stadtteilbüro Batenbrock und dem Familienzentrum Rappelkiste im Bottroper Süden. Hier wohnen zahlreiche Menschen in prekären Lebenslagen. Im Sozialraum Batenbrock Südwest leben 28,7% der Minderjährigen in Bedarfsgemeinschaften sowie eine überdurchschnittlich hohe Zahl junger Einwohner mit einem Migrationshintergrund (57,3%).

Kinder in Armutslagen sind generell weniger fit im Umgang mit digitalen Geräten, denn häufig besitzen ihre Familien aus finanziellen Gründen keinen Computer und kein Tablet. Meist haben die Kinder kein eigenes Smartphone oder sie nutzen ein technisch veraltetes Gerät, das ihre Eltern günstig erworben haben.

Mit Beginn des Shutdowns zur Eindämmung der Corona Pandemie wurde die Unterversorgung und die geringere digitale Kompetenz zu einem gravierenden Problem, das die Kinder und Familien in ihrem nunmehr improvisierten digitalen Lern- und Kommunikationsalltag zurückwarf. Da oft der Zugang zu WLAN fehlt und leistungsfähige PC`s und Drucker in den Haushalten nicht vorhanden sind, kann das digitale Schulpensum entweder unzureichend oder gar nicht bewältigt werden. Die Schere der gut versorgten Schüler*innen und der Kinder und Jugendlichen aus armen Haushalten klafft weiter auseinander.

Die AG Soziale Brennpunkte Bottrop e.V. als Träger des Stadtteilbüros Batenbrock hat daher gemeinsam mit dem ASB Landesverband NRW das Projekt „Fit für den digitalen Schulalltag“ entwickelt. Es beinhaltet das außerschulische Training von Schüler*innen, die einen besonderen Bedarf an Förderung haben, der sich entweder aus der materiellen Armut und/oder der fehlenden Unterstützungskompetenz im Elternhaus, z.B. durch Sprach- und Bildungsbarrieren ergibt. Die Schüler*innen aus verschiedenen weiterführenden Schulen Bottrops lernen Basiswissen am PC (Arbeiten mit MS Office, Internetkompetenz) sowie Grundfunktionen am Tablet (Texte und Fotos erstellen, Filme drehen, Mails versenden). Weitere Lerninhalte ergeben sich aus den Anforderungen an die Lernplattform der Schule, etwa MS Teams.

Durch die finanzielle Unterstützung des ASB können Tablets angeschafft und den Schüler*innen mit Beginn des Trainings leihweise zur Verfügung gestellt werden. Die Finanzierung beinhaltet außerdem das Training im Stadtteilbüro Batenbrock (16 Lerneinheiten zu 1,5 Stunden) durch einen erfahrenen IT- Fachmann und Lehrer. Es ist für die Schüler*innen kostenlos, die Familien werden gleichzeitig beraten, wie sie eigene Geräte anschaffen können (z.B. über das Jobcenter, Sozialamt, BuT-Leistungen, Schulfördervereine oder ähnliches).

Das Projekt wird durch Dr. Christine Kramer (Fachhochschule Bielefeld) wissenschaftlich begleitet.

Die Finanzierung des ASB ermöglicht darüber hinaus einen zweiten Kurs durch eine erfahrene Diplom-Sportwissenschaftlerin ab Frühjahr 2021. Sie entwickelt während der Corona-Krise mit den Jugendlichen ein Sport- und Fitnessprogramm. Die Übungen werden didaktisch mit der Schulung an Tablets verbunden, indem die Jugendlichen ihren eigenen Fitnesszirkeln filmen und somit eine Art digitalen Sportkurs entwerfen. Sie können schließlich die Filme nicht nur selbst drehen sondern auch schneiden und editieren.

Einblick ins Projekt: Videos der Teilnehmer*innen

Viele Hände gegen Kinderarmut

Unter dem Motto "Viele Hände gegen Kinderarmut" hat auch der Jugendverband des ASB NRW, die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) NRW eine Kampgene gegen Kinderarmut gestartet. Mit einem Klick erfahren Sie mehr.

Ansprechpartner*in

Dr. Christine Kramer Kooperationsprojekt FH Bielefeld Referentin für Kinder- und Jugendhilfe/Forschungs- und Transferprojekt „Risiken von Kinderarmut“

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 949707-20
kramer(at)asb-nrw.de

Daniela Ernst Referentin für Kinder- und Jugendhilfe

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 949707-23
ernst(at)asb-nrw.de

Khadija Abourizq Landesjugendreferentin

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 / 949707-24
0221 949707-​19
abourizq(at)asb-nrw.de

Hanna Obert Landesjugendreferentin

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 949707-22
0221 949707-19
obert(at)asb-nrw.de