Informationen zum Corona-Virus Sars-CoV-2

Der ASB bittet, sich über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten und die Vorgaben und Empfehlungen offizieller Stellen einzuhalten.

Zusammen viel bewegen! ASB hilft Menschen, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind

So hilft der ASB in NRW

Als Partner der NRW-Gefahrenabwehr und Teil der Kritischen Infrastruktur in NRW ist der ASB mit offiziellen Stellen und den anderen Hilfsorganisationen im Austausch und im Einsatz, um die derzeitige Situation bestmöglich zu meistern.

Vor Ort bietet der ASB verschiedene „Corona-Nothilfen“ an, hier eine Auswahl der Aktivitäten:

Der ASB engagiert sich außerdem an vielen Orten je nach Bedarf bei der mobilen Probenentnahme, der Probenentnahme in Einrichtungen der Altenpflege, stellt sogenannte "Sichterfahrzeuge", sorgt für den Transport von Proben und unterstützt die Gesundheitsämter bei ihren Aufgaben. Zudem stellen ASB-Verbände in NRW Zusatz-Krankentransportwagen und Zusatz-Rettungswagen und helfen bei logistischen Aufgaben, bei der Versorgung von Menschen in häuslicher Quarantäne und koordinieren der ehrenamtlichen Einsatz spontaner Helfer*innen.

Die Kontaktdaten des ASB in Ihrer Nähe finden Sie hier. Die Gesundheit aller Menschen hat für den ASB oberste Priorität. Wir wünschen Ihnen alles Gute! Und: Helfen Sie uns, zu helfen – spenden Sie jetzt!

Bleiben Sie aktuell

Der ASB NRW rät, sich über die Internetseiten des Robert Koch Instituts (www.rki.de), des Bundesgesundheitsministeriums (www.bundesgesundheitsministerium.de), der Bundesregierung (www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus), der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.bzga.de) und die BZgA-Seite www.infektionschutz.de über die aktuelle Situation auf dem Laufenden zu halten.

Spezifische Informationen zu NRW findet man auf der Internetseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen unter www.mags.nrw

Informationen in Fremdsprachen und leichter Sprache

Für Menschen, die Deutsch nicht oder nur wenig sprechen, ist die aktuelle Lage besonders verunsichernd. Der WDR hat Informationen zur Pandemie in verschiedenen Sprachen auf der Seite WDRforyou veröffentlicht. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW hat eine Erklärung zum Coronavirus in leichter Sprache erstellt. Sie können sie hier als PDF herunterladen.

Die Samariter*innen empfehlen:

Neue Formen der Begegnung sind gefragt. Dann ist Mitmenschlichkeit auch jetzt möglich.

  • Auf Menschen achten, die Hilfe benötigen:
    Senioren, Menschen mit Behinderung, Familien mit Kindern, Menschen mit einer Erkrankung können sich vielleicht nicht selbst versorgen und benötigen Unterstützung.

  • Aktiv Nachbarschaftshilfe anbieten:
    Sprechen Sie Menschen in Ihrer Umgehung an oder registrieren Sie sich beim ASB in Ihrer Nähe als Nachbarschaftshelfer*in.

  • Mit einsamen Menschen telefonieren oder ihnen schreiben:
    Körperliche Distanz muss nicht zu Vereinsamung führen: Telefonate, Briefe oder E-Mails verbinden.

  • Positive Erfahrungen weitergeben:
    Teilen Sie Mut machende Geschichten.

  • Kostenfreie Angebote weitersagen:
    Vieles wird zurzeit im Netz angeboten, z.B. Online-Ausstellungen, virtuell übertragene Konzerte, Links zu Filmen in Mediatheken, Basteltipps. Lassen Sie sich von unseren Tipps für eine gute Zeit zu Hause inspirieren.

Unterstützen Sie jetzt die ASB-Helfer*innen mit Ihrer Spende!

Tröpfchen und Aerosole

Das neuartige Coronavirus kann sowohl über Tröpfchen als auch Aerosole übertragen werden. Aerosole sind winzige Tröpfchenkerne, die beim Atmen oder Sprechen ausgestoßen werden. Sie können für längere Zeit in der Luft schweben. Die größeren Tröpfchen sinken hingegen schnell zu Boden. Mit diesen Maßnahmen lässt sich das Infektionsrisiko minimieren:

  • geschlossene, volle Räume meiden
  • möglichst häufig lüften
  • besser im Freien treffen
  • in geschlossenen Räumen Abstand halten, Masken tragen und  Hygieneregeln beachten

Mund-Nasenschutz selbst nähen

In NRW gilt landesweit eine Pflicht für einen Mund-Nasenschutz in Teilbereichen des öffentlichen Lebens. Wie Sie einen solchen Behelfs-Mund-Nasen-Schutz selbst herstellen können, sehen Sie zum Beispiel in dieser Anleitung der Stadt Essen. Auch ein Klinikum in Cotbus hat eine Anleitung veröffentlicht. Und auch ohne Nähmaschine kann man sich einen Behelfs-Schutz selbst machen, wie dieses Video zeigt. Es gibt auch Anleitungen in verschiedenen Sprachen. Diese finden Sie hier.

 

Händewaschen: So verhalten Sie sich richtig

Es klingt so einfach und ist doch so wirkungsvoll: Gründliches Händewaschen mit Seife und mindestens 20 Sekunden lang, hilft, der Verbreitung des Virus entgegenzuwirken. Plakat zum Selbstausdrucken herunterladen

Husten-Etikette: Schützen Sie sich und andere

Mit dem Befolgen dieser wichtigen Hinweise können Sie sich und andere vor Ansteckung schützen. Plakat zum Selbstausdrucken herunterladen

Flyer: Hygienetipps

In unserem Flyer "So meistern Sie die Corona-Krise" haben wir die wichtigsten Tipps und Hinweise übersichtlich zusammengestellt. Kostenlos herunterladen (PDF, 240 KB)

Tipps für eine gute Zeit zu Hause

Samariter*innen aus NRW haben Anregungen zusammengestellt, wie Sie die Zeit zu Hause gut gestalten können.

Ansprechpartner*in

Frank Hoyer Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 949707-21
hoyer(at)asb-nrw.de