Wir helfen hier

und jetzt.

Informationen zum Corona-​Virus Sars-​CoV-​2

Der ASB bittet eindringlich, sich über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten und die Vorgaben und Empfehlungen offizieller Stellen einzuhalten.

Mehr erfahren

Aktuelles

Samariter Outdoor Camp 2019: "Action Steinbruch Blaulicht"

Rund 150 Samariter*innen aus ganz Nordrhein-Westfalen waren vom 10. bis 12. Mai 2019 zu "Action Steinbruch Blaulicht" in Wuppertal zusammengekommen. Es war das mittlerweile zweite Samariter Outdoor Camp, ein aufwändiges, alle zwei Jahre stattfindendes Treffen, dass sich die Vernetzung, den fachlichen Austausch und das Üben von Katastrophenschutzmaßnahmen auf die Fahnen geschrieben hat. 

Ein starkes Erdbeben hat im Bergischen Land große Zerstörungen angerichtet, Häuser sind eingestürzt, zahlreiche Menschen verletzt. Und in einem Natursteinbruch in Wuppertal ist eine Jugendgruppe auf einem Ausflug vom Erdbeben überrascht worden und wird nun vermisst. Dieses Szenario bildete die Grundlage der Übung, die eines der zentralen Elemente des Outdoor Camps darstellte. Gemeinsam probten die Katastrophenschützer*innen aus den verschiedenen Orts-, Kreis- und Regionalverbänden des ASB in NRW den Ernstfall und meisterten die unterschiedlichen Aufgaben in dem unwegsamen Gelände mit Bravour.

 

 

Zuvor hatten sich die Helfer*innen in verschiedenen Fachworkshops zu aktuellen Fragen des Katastrophenschutzes ausgetauscht. So wurden zum Beispiel die neuen Betreuungskombis 2.0 vorgestellt und die Dekontamination von Patienten geübt. Aber auch Fragen rund um die Organisation einer Flüchtlingsunterkunft und zur Rolle der Wache für die Zufriedenheit der Ehrenamtlichen kamen zur Sprache. Zusätzlich konnten die Helfer*innen üben, in unwegsamem, steilem und rutschigem Gelände zu fahren und festzustellen, wie viel sie ihren Einsatzfahrzeugen zumuten können.

 

Dank für ehrenamtlichen Einsatz

Zu Gast waren auch Mitglieder des ASB-Landesvorstandes, regionale Geschäftsführer*innen und Mitarbeiter der Abteilung Bevölkerungsschutz des ASB-Bundesverbandes. Renate Sallet, stellvertretende Landesvorsitzende des ASB NRW, wünschte den Teilnehmer*innen einen guten fachlichen und menschlichen Austausch. „So viel Engagement berührt mich sehr“, sagte sie den versammelten Helferinnen und Helfern. „Die zahlreichen Fachthemen, die hier diskutiert werden, zeugen von der Leistungsstärke und Zukunftsfähigkeit des ASB-Katastrophenschutzes in NRW“, freute sie sich. „Wir können eure ehrenamtliche Arbeit gar nicht oft und ausreichend genug schätzen.“

Aktiv und innovativ

Edith Wallmeier, Leitung der Abteilung Bevölkerungsschutz des ASB Deutschland e.V., betonte in ihrem Grußwort, dass der Katastrophenschutz zur DNA des ASB gehöre. „Auf Bundesebene nehmen wir wahr, dass der ASB NRW in diesem Bereich besonders aktiv und innovativ ist und arbeiten sehr gerne mit ihm zusammen.“ Zudem bedankte sie sich für das Engagement des ASB NRW im Rahmen der Arbeit an einer Zukunftsstrategie für den Bevölkerungsschutz auf Bundesebene.

Reale Bedingungen bringen Samariter*innen zusammen

Ingo Schlotterbeck, Geschäftsführer des ASB OWL und Leiter der Leiko, dem Facharbeitskreis für Bevölkerungs- und Katastrophenschutz im ASB NRW, freute sich, dass die Idee, die hinter den ASB Outdoor Camp steckt, so gut angenommen wird. „Wir wollen hier unter realen, vielleicht auch etwas widrigen Bedingungen üben, wirklich rausgehen und nicht nur im Warmen und Trockenen am Planungstisch reden. Und ich muss sagen: Die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen Regionen macht enormen Spaß.“ Besonderen Dank sprach er dem ASB-Landesvorstand und der Landesgeschäftsführung des ASB NRW sowie Landeskatastrophenschutzreferent Dennis Bracht aus. „Ohne euch und die vielen Helferinnen und Helfer hinter den Kulissen wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich.“

Natürlich kam neben dem fachlichen Austausch und der gemeinsamen Übung auch das Kennenlernen anderer Samariter*innen und gemeinsamer Spaß nicht zu kurz. Bei einer „Samariter-Olympiade“ konnten sich die Teilnehmer*innen des Outdoor Camps sportlich messen – ein Wettkampf, den die Jugendeinsatzeinheit des ASB Ruhr für sich entscheiden konnte. Dass die Feldköch*innen des ASB Düsseldorf gekonnt und vielfältig für das leibliche Wohl der Gäste sorgten, trug zusätzlich zur guten Stimmung bei und so brannte das Lagerfeuer noch lange und sorgte für Festivalatmosphäre und den Wunsch, das Outdoorcamp auch nach dieser zweiten Auflage zu einer festen Einrichtung beim ASB in NRW zu machen.

 

Fotos: Michael Schuff

Rettungsdienst und Katastrophenschutz Engagement in Haupt-​ und Ehrenamt

Helfen Sie uns, zu helfen!

Soziale Dienste vom ASB in NRW Finden Sie die Unterstützung, die zu Ihnen passt

ASB Landesschule NRW

An der ASB Landesschule NRW werden die Retter*innen des ASB in NRW aus- und weitergebildet. Auch Absolvent*innen von Bundesfreiwilligendienst und Freiwilligem Sozialem Jahr sowie viele weitere Interessierte an Aus- und Fortbildung schätzen die Atmosphäre an unserer Landesschule.

Jetzt informieren